Neue Ölwehrausstattung

Die Auswirkungen des Klimawandels führt zu immer mehr Unwetterlagen für die Feuerwehr, bei denen es zum Austritt von Öl und anderen Betriebsstoffen kommt. Dies nahm das Staatsministerium des Inneren und Integration zum Anlass einen Teil der bereits vor mehr als 30 Jahren beschafften Ölwehrausstattung zu ersetzen.
Anlässlich der Übergabe dieser neuen Ölwehrkomponenten durfte auch die Feuerwehr Hahnbach sich auf den Weg zur Feuerwehrschule Würzburg machen, wo am 05.05.2018 insgesamt 30 dieser neuen Geräteausstattungen übergeben werden konnten. Hierbei handelte es sich bereits um eine zweite Übergabeveranstaltung (bei der ersten Übergabe konnten 26 Gerätesätze ihrer Bestimmung übergeben werden).
Das Kernstück dieser Ausstattung bildet eine Drehkolbenpumpe, welche als Ersatz für den alten Mob Matic Wringer dient. Sie ermöglicht es ausgelaufene Betriebsstoffe, voranging Öl, aufzunehmen und umzulagern. Hierzu kommt es aufgrund Hochwasserereignissen und den damit verbundenen vollgelaufenen Kellern immer häufiger. Aufgrund des speziellen Aufbaus und der geringen Pumpendrehzahl soll ein Emulgieren des Öl-Wasser-Gemisches verhindert werden, das mittels Skimmers von der Wasseroberfläche abgesaugt wird. Dieses so aufgenommene Gemisch wird in Zwischenlagerbehältern gelagert und kann zu einem späteren Zeitpunkt durch z.B. einen Ölsanimat wieder getrennt werden. Darüber hinaus wurden die entsprechenden Schläuche und Kabel, welche alle dem Explosionsschutz entsprechen müssen, den Standorten zur Verfügung gestellt.
Die gesamte Ausstattung ist, in Verbindung mit weiteren in de Beschaffung befindlichen Abrollbehältern, Bestandteil des Ölwehrkonzeptes Bayern und kann im Bedarfsfall überörtlich angefordert werden.
In der durch das STMI initiierten Übergabeveranstaltung wurden die Feuerwehren in die Handhabung, Wartung und Prüfung der Geräte eingewiesen.
Am Standort Hahnbach ist bereits ein 1984 beschaffter Ölsanimat, ein fahrbarer Ölabscheider, vorhanden, welcher es ermöglicht das ausgelaufene Öl wieder vom Wasser zu separieren. Die neuen Gerätschaften dienen hier als geeignete Ergänzungskomponente.
Neben dieser Ausstattung stehen im Landkreis noch insgesamt vier Ölschadensanhänger zur Verfügung, welche bei den Feuerwehren Schlicht, Sulzbach, Auerbach und Vilshofen stationiert sind. Hier werden speziell Ölsperren und Umfüllpumpen vorgehalten.
Der Landkreis Amberg-Sulzbach ist im Begriff ein Hilfeleistungskontingent Ölwehr zu schaffen um den Bewohnern des Landkreises und der Oberpfalz zeitnah und schnell geeignete Hilfe zukommen lassen zu können.

2018-04 kfvoelwehr2
alle 30 Gerätesätze auf einem Blick

2018-04 kfvoelwehr1
Einweisung in die Wartung und Reparatur

2018-04 kfvoelwehr
Alle Einheiten, die ihre Gerätschaften entgegen nehmen durften