COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) – Up-Date 4

hier: Einschränkungen im Bereich der Feuerwehren des Landkreises Amberg-Sulzbach

geschätzte Feuerwehrkameraden/ -innen,

die derzeitige COVID-19-Lage zwingt auch die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu Einschnitten.
Das Robert-Koch-Institut (RKI) gibt als Empfehlung heraus, die Kontakte im sozialen und privaten
Bereich auf ein Mindestmaß zu reduzieren.
Durch diese Maßnahmen sollen entsprechende Neuinfektionen unterbunden und Infektionsketten
unterbrochen werden. Bestätigte COVID-19-Fälle innerhalb der Feuerwehren würden zur Folge haben,
dass die Einsatzbereitschaft nicht mehr gewährleistet ist. Zum Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger
ist es daher wichtig, die öffentliche Sicherheit und Ordnung weiterhin gewährleisten zu können.

Die Kreisbrandinspektion Amberg-Sulzbach hat sich daher zu folgenden Maßnahmen entschlossen:

  • Den Feuerwehren wird generell empfohlen, den Übungs- und Ausbildungsdienst
    für die aktive Wehr, Kinder- und Jugendfeuerwehr bis zum 30.04.2020 auszusetzen.
  • Aufgrund der Risikobewertung mit dem Handlungsleitfaden des RKI, werden alle
    Landkreislehrgänge für März und April 2020 abgesetzt und später nachgeholt.

  • Genauso sollen Vereinsveranstaltungen und sonstige Zusammenkünfte (z. B. Dienst-
    versammlungen und Jahreshauptversammlungen) in eigener Verantwortung geprüft
    werden, ob die auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden können.

  • Die Hygieneregeln (Hinweise RKI, DGUV, KUVB und LFV-Arzt) sind unbedingt
    konsequent einzuhalten. Hierzu wurde ausreichend Informationsmaterial verteilt.

  • Es ist besonders wichtig, dass detailliert dokumentiert wird, wer bei einem Einsatz
    dabei war, wenn Kontakte zu Personen mit Symptomen stattfanden. Diese
    Informationen sind umgehend über die Kreisbrandinspektoren weiter zu geben.

  • Soweit aufgrund der Alarmmeldung abschätzbar: Nehmt nur so viele Einsatzkräfte
    mit, die zur Bewältigung der Schadenslage unbedingt notwendig sind. In der
    momentanen Situation sollte jeder Verständnis haben, wenn der Einsatzleiter
    überzähliges Personal zunächst auf „Bereitschaft“ setzt. Dies gilt insbesondere
    bei Kleineinsätzen.

  • Sollte im Rahmen einer Personen-Rettung durch die Feuerwehr der „face to face“-
    Kontakt zu einem Patienten notwendig sein – so stellt uns der Rettungsdienst
    die erforderliche Schutzausrüstung an der Einsatzstelle zur Verfügung.

  • Mittlerweile verzeichnen wir 322 bestätigte Erkrankungen, davon leider 8 Todesfälle – ABER:

  • Die Führungsgruppe Katastrophenschutz des Landratsamtes sorgt mit Unterstützung des BRK,
    des THW, der Feuerwehr, des Gesundheitsamtes, unseres Krankenhauses, der Bundeswehr,
    der Polizei und vieler ehrenamtlicher Engagierter dafür, dass auch in Zeiten von Corona eine
    sehr gute medizinische Vorsorge und Versorgung der Bevölkerung im Landkreis gewährleistet
    ist. Das wurde bei der Lagebesprechung unter Leitung von Landrat Richard Reisinger deutlich.

  • Dr. Michael Scherer wurde als Versorgungsarzt bestellt. Er hat die Aufgabe, die ambulante Ver-
    sorgung sicherzustellen, Testzentren und Schwerpunktpraxen aufzubauen und die Versorgung
    mit Schutzmaterialen mit zu organisieren. Ein Testzentrum unter Koordination der FüGK’n
    Amberg-Sulzbach und Amberg wurde mittlerweile im ACC Amberg eingerichtet.

  • für eine sehr gut funktionierende und geordnete stationäre Versorgung in den Kliniken des
    Rettungsdienstbereiches Amberg (AS – AM – SAD) sorgt der dafür bestimmte Ärztliche Leiter
    der FüGK, Kreisfeuerwehrarzt Marc Bigalke.

  • Die FüGK im Landratsamt hat auch sehr viel Eigeninitiative bei der Beschaffung von Schutz-
    materialien für Krankenhaus, Alten- und Pflegeheimen und Arztpraxen entwickelt und hier
    größere Mengen verteilen können.

  • Viele unserer Feuerwehren bringen sich mit guten kreativen Ideen und Aktionen in dieser
    schwierigen Zeit ein und unterstützen z. B. mit der Herstellung von selbstgenähten Masken,
    vereinzelt werden wir auch bei Transportaufgaben gebraucht. – Gemeinsam packen wir’s ….

  • Erinnern möchte ich nochmals an die Vorgehensweise bei Einsätzen – auch wenn es nicht
    einfach ist bei allem ehrenamtlichen Engagement, die Hygiene und Abstandsregeln sowie
    die Reduzierung der Kräfte an den Einsatzstellen mit umzusetzen.

  • Nachdem aktuell beim Thema „Schutzmasken“ die Kapazitäten für unsere medizinischen
    Einrichtungen und Alten-/Pflegeheime ausreichend sind – besteht für jede Gemeinde die
    Möglichkeit, beim Klinikum Amberg „FFP 2 (KN 95)-Masken“ zum Selbstkostenpreis von
    5,79 € netto zu kaufen - Abwicklung bitte über graf.hubert@klinikum-amberg.de direkt.
    Auf diesem Weg können die Gemeinden für ihre Feuerwehren eine Mindestausstattung
    für den Ersteinsatz beschaffen – bitte keine Lagerkapazitäten aufbauen.

  • Wir hatten im April/Mai des Jahres alle die Hoffnung, dass uns die Pandemie mit dem
    Corona-Virus nur für einen relativ kurzen Zeitraum beschäftigen wird. Nach und nach
    haben wir erkannt, dass es wohl doch nicht so kurzfristig sein wird. Selbst die Hoffnung,
    dass das Thema mit Ablauf des Jahres 2020 beendet ist, mussten wir schon seit geraumer
    Zeit begraben. Wir haben viel dazu gelernt und mit den Empfehlungen des LFV Bayern,
    der Kommunalen Unfallversicherung und des StMI im Rahmen des Ampelmodells
    (siehe angefügte Datei) eine wertvolle Hilfestellung.

  • Deshalb werden wir ab einer 7-Tage-Inzidenz über 35 (Gelbphase) alle Kreisausbildungen
    absagen. Das betrifft insbesondere alle Funk- und Atemschutzausbildungen, die Prüfungen
    der MTA und die Wissenstestprüfungen unserer Jugendfeuerwehren.
    Wir bitten hier um Euer Verständnis – es ist wichtig, weiterhin alles Erforderliche zu tun,
    um eine Ansteckung zu vermeiden. Deshalb nochmal der ausdrückliche Hinweis auf die
    grundsätzlichen Rahmenbedingungen im Feuerwehrdienst (Seite 3 der Anlage im Downloadbereich).

  • Geschätzte Feuerwehrkameraden*innen – die Lage ist ernst -
    Wir bitten um Umsetzung der Empfehlungen, damit die öffentliche Sicherheit und Ordnung
    weiterhin aufrechterhalten werden kann. ….. nur Ruhe und Besonnenheit wird uns in
    dieser schwierigen Zeit weiterhelfen. Ich sage ein ehrliches Vergelt’s Gott für Euer
    umsichtiges und diszipliniertes Verhalten.


Kameradschaftliche Grüße
und bleibts’ma g‘sund
Euer Fredi

Fredi Weiß
Kreisbrandrat - Landkreis Amberg-Sulzbach
Vorsitzender - Bezirksfeuerwehrverband Oberpfalz

Vorträge, Vorführung und eine Blaulichtmeile
Über 300 Feuerwehrfrauen und -männer bildeten sich beim diesjährigen Feuerwehrfachsymposium des Kreisfeuerwehrverbandes Amberg-Sulzbach in der Kümmersbrucker Mehrzweckhalle.

2020 02 08 Symposium 168

Christof Strobl ist Örtlicher Einsatzleiter

Bericht unter folgendem [Link] auf der Seite Landkreises Amberg-Sulzbach.

Zwei neue Führungskräfte im Landkreis.

Bericht unter folgendem [Link] auf der Seite Landkreises Amberg-Sulzbach.

KFV wählt neu und ehrt Feuerwehrkameraden

Kreisbrandrat Fredi Weiß freute sich über den sehr guten Besuch der Versammlung und die vielen erschienenen Ehrengäste um Landrat Richard Reisinger sowie die dem Landtagsabgeordneten Dr. Harald Schwartz, Bezirksrat Richard Gaßner und Bürgermeister Winfried Franz

2019-03-Versammlung-Verband-100

Im letzten Jahr wurde bereits mit mehreren Talkrunden die Berichte der Fachbereiche (FB) zusammen mit dem Radio Ramasuri Reporter Jürgen Meyer abgehalten. Auch die Grußworte der Ehrengäste wurde auf diese Art und Weise abgehalten. Zuerst  wurden die Politiker und der Landes- und Bezirksjugendwart Heinrich Scharf von Meyer zur Rede gestellt.