Brandschutzerziehung    fix trans

Der Fachbereich Brandschutzerziehung und -aufklärung wurde am 16. Juni 2005 im Kreisfeuerwehrverband Amberg-Sulzbach gegründet. Ziel war und ist es, die Bevölkerung über die Gefahren von Feuer und Bränden aufzuklären und zu sensibilisieren.

Die Brandschutzerzieher kommen aus den Feuerwehren des Landkreises und stehen Ihnen mit Rat und Tat gern zur Seite. Aus der nachfolgenden Grafik können Sie Informationen über Ihren Brandschutzerzieher erhalten.

Alexander Luber
(Edelsfeld)

Jörg Berendes
(Neukirchen)

Manfred Krös
(Sulzbach-Rosenberg)

Elfriede Hirmer
(Gegenbach)

Angela und Peter Kohler
(Poppenricht)

landkreis inkl fix 

Dieter Graf
(Seugast)

KBR Fredi Weiß
(Schnaittenbach)

Christina Bauer
(Freudenberg-Wutschdorf)

Tobias Göbl
(Lintach)

Cornelia Bäuml,
Carola Reindl

(Diebis)

Thilo Frhr. von Hanstein,
Bianca Hammer
(Ensdorf)

KBM Jürgen Ehrnsberger
(Schmidmühlen)

Die Brandschutzerzieher besuchen Kindergärten und Schulen, beteiligen sich an Sicherheitstagen in Schulen sowie bei anderen Veranstaltungen und bieten Führungen in den Feuerwehren, speziell für Kinder und Jugendliche, an.
Ein Ziel ist es, die Brandschutzerziehung bereits im Kindergarten zu beginnen, in dem spielend der Umgang mit Feuerlöschern gezeigt wird und die Angst vor Feuerwehrmännern/-frauen unter Atemschutz genommen wird. In der Grundschule werden der sichere Umgang mit dem Feuerzeug und Streichhölzern gezeigt. Desweiteren wird mit den Kindern aus dem Kindergarten sowie den Schulkindern das richtige Absetzen eines Notrufes geübt.
Ein weiteres Ziel ist es neben den Schützlingen auch die Eltern von der Notwendigkeit des verantwortungsvollen Umgangs mit Feuer zu überzeugen. Durch Aktionen und Vorträge versucht der Fachbereich auch eine möglichst flächendeckende Verbreitung von Rauchmelder zu erreichen.