Rekordteilnehmer bei Funklehrgang

Das Funkteam des Landkreises Amberg-Sulzbach derzeit im Ausbildungsmarathon. 40 Teilnehmer bei Funklehrgang im Feuerwehrhaus Kastl

2019-03 ffkastl funk mta
Alle Teilnehmer beim Funklehrgang in Kastl konnten am Ende des Lehrgangs eine Urkunde in Empfang nehmen. Dazu gratulierte Kreisbrandinspektor Hubert Blödt (3.v.l.)

Lehrgangsleiter Kreisbrandmeister (KBM) Roland Kolbeck konnte pünktlich um 9 Uhr 40 Teilnehmer im neuen Feuerwehrhaus in Kastl willkommen heißen. Innerhalb fünf Stunden wurde den Feuerwehrfrauen und -männern neben den BOS-Funkrichtlinien (Behörden und Organisatonen mit Sicherheitsaufgaben) auch der Umgang und die Funktion der Digitalfunkgeräte nahe gebracht.

Weiterlesen ...

Viele Höhepunkte im Vereinsjahr

Lintacher Wehr trifft sich zur Jahreshauptversammlung

Ein Meer von Uniformen waren beim Gedenkgottesdienst und bei Der Jahreshauptversammlung der Lintacher Feuerwehr zu sehen.
Vorsitzender Tobias Göbl konnte knapp 50 Mitglieder zur Jahreshauptversammlung im Gasthaus Rehaber begrüßen.
Die Gemeinde war durch 1. BGM Alwin Märkl und 2. BGM Franz Weiß vertreten. Die Ehrenvorsitzenden Hans Knorr und Walter Jokiel und der Ehrenkommandant Wolfgang Göbl sowie KBM Armin Daubenmerkl gaben sich die Ehre. In der Dienstversammlung bildet traditionell der Bericht des Kommandanten den Auftakt. Kdt. Benjamin Weiß berichtete von über 20 Einsätzen und insgesamt fast 220 Einsatzstunden. „Manche Übung könne besser besucht werden“, mahnte Weiß an. In seinem Vortrag erwähnte Weiß die verschiedenen Abnahmen von Leistungsprüfungen sowie den Florianstag der 2018 in Lintach im Kirwazelt stattfand. 
Sein besonderer Dank galt dem BGM, dem Gemeinderat und der Vorstandschaftskameraden für die Unterstützung. Die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr ließ wieder Jugendwart Philipp Haindl Revue passieren. Am Kreisjugendfeuerwehrzeltlager wurde auch teilgenommen. Bei der Lagerolympiade sprang dabei der 4. Platz heraus, „das wird nächstes Jahr wieder besser“, versprach Haindl. Michael Schneider überbrachte danach den kurzen Bericht des Gerätewartes. Nun folgte der Rechenschaftsbericht vom 1. Vorstand Tobias Göbl. Erwähnt wurde besonders der Florianstag und der Kuchenverkauf an der Kirwa am Nachmittag. Beides waren nicht nur finanziell sehr erfolgreich. Schriftführerin Annalena Saller gab danach ihren kurzen Bericht ab. Saller stellte den Anwesenden den bebilderten Jahresrückblick, das mittlerweile 12. Jahrbuch des Jahres 2018 den anwesenden Vereinsmitgliedern vor. Matthias Rehaber erwähnte in seinem Bericht die positive Entwicklung des Kassenstandes. Die Kassenprüfer Robert Knab bescheinigte dem Kassier eine gute saubere Arbeit. Der Kassier sowie die gesamte Vorstandschaft wurde Entlastung zuteil.
BGM Alwin Märkl bedankte sich in seinem Grußwort, bei den Kameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit das ganze Jahr. Besonders bemerkenswert sei, dass beim letzten Brand in Geiselhof am letzten Wochenende, die Lintacher Wehr schon nach nicht mal 5 min vor Ort war. Den Kommandanten Weiß und Schubert dankte er besonders. Im Grußwort von KBM Daubenmerkl, wurde u. a. auch wieder Kommandant Weiß gedankt. „Weiß B. rückt nicht nur mit der Lintacher Wehr aus, sondern auch noch mit der Aschacher und der Freudenberg-Wutschdorfer Wehr. Dies ist schon beeindruckend“. Dafür gab es einen Sonderapplaus der Anwesenden.
Er bedankte sich bei der Wehr für die stets gute Arbeit und die gute Zusammenarbeit der Wehren der Gemeinde untereinander.
Im Schlusswort bedankte sich der Vorstand bei der Gemeinde, bei der Vorstandschaft, bei der Landkreisfeuerwehrführung und bei den Kameraden. Im kurzen Ausblick auf die Aktivitäten des Jahres 2019, erwähnte er besonders den Zweitagesausflug der Wehr nach Leipzig, bei der für jedes Alter etwas Attraktives dabei ist. Restplätze sind noch verfügbar.

2019-01 fflintach jahreshauptversammlung

Im Bild von links: Ehrenmitglied Alt BGM Norbert Probst, 1. Vorsitzender Tobias Göbl, 1. Kommandant Benjamin Weiß,
der beförderte Oberlöschmeister und 2. Kdt. Dennis Schubert, 2. Vorsitzender Bernhard Müller sowie 1. BGM Alwin Märkl

Feuertonne und Schubkarre das Highlight

Lintacher überbieten sich fleißig mehrfach

Die FF Lintach veranstaltet alle zwei Jahre eine Christbaumversteigerung im Pfarrheim. Die Vorstandschaft war zwischen den Jahren von Haus zu Haus unterwegs und sammelte Verschiedenes ein. Der Sammelerfolg konnte sich sehen lassen und wurde den Gästen wieder dargeboten. Die Versteigerung wurde wieder vom erfahrenen Auktionator und Ehrenvorstand Walter Jokiel in gewohnt humoristischer und unterhaltsamer weise geleitet. Die Gegenstände waren teilweise heiß begehrt, so dass sich ein abwechslungsreicher Versteigerungsabend entwickelte. Die Männerherzen schlugen speziell bei der Versteigerung einer Feuertonne sowie eines Schubkarrens hoch.
Heiß begehrt waren nicht nur die dargebotenen Torten, Pfälzer und Presssäcke, nein auch die Schnapsrunden waren begehrt bei Alt und Jung. Auch Kinder und Jugendliche boten wieder fleißig mit. Der Stamm des Christbaums wurde anschließend amerikanisch versteigert. Nach mehrfacher Rückgabe der Ersteigerer ging er schließlich an Dr. Schmid mit dem Höchstgebot.
Die FF Lintach steckt den Reinerlös vorrangig in die Jugend- und Vereinsarbeit. Doch auch andere Einrichtungen werden mit einem Anteil aus dem Erlös unterstützt. Erneut lässt die Lintacher Wehr, dem Lintacher Kindergarten St. Walburga eine Spende zukommen. Dadurch kann für die Kleinen so mancher Anschaffungswunsch erfüllt werden, der sonst abgelehnt werden müsste. Auch die First Responder Freudenberg werden wieder mit einem angemessenen Anteil finanziell unterstützt und so ihre herausragende und wichtige ehrenamtliche Arbeit, die sie meistens im Stillen verrichten, unterstützt.

2019-01-08 fflintach chrb versteigerung

In der Bildmitte stehend, Ehrenvorsitzender und Versteigerer Walter Jokiel

Schmidmühlen – Gemeinschaftsübung – Wasserrettung

Die eher ruhige und beschauliche Zeit zum Jahreswechsel nutzen die beiden Jugendfeuerwehren Schmidmühlen und Winbuch zu einer Gemeinschaftsübung. Sie  rückten zusammen mit der Wasserwacht aus Burglengenfeld zu einer Einsatzübung an die Vils  nach Harschhof aus. Am Einsatzplan stand ein Szenario, das in den letzten Jahrzehnten so in der Gemeinde nicht vorkam: die Rettung einer Person aus einem Gewässer.
Schmidmühlen. Ganz von der Hand zu weisen ist dieses Szenario nicht, wenn man bedenkt, dass mit Vils und Lauterach zwei Flüsse durch das Gemeindegebiet fließen.  Personen sind in den Nachkriegsjahren in beiden Gewässern immer wieder - zuletzt in Schmidmühlen in der Lauterach und ein Kind in der Vils in Emhof, durch Ertrinken ums Leben gekommen.  Vor einigen Jahren schleuderte bei einem Unfall ein Pkw  in die Vils, der Fahrer konnte sich aber selbst retten. Übungsziel war  das Retten einer Person aus Wassernot in kurzer Zeit.

Bei Wasserrettung zählt jede Sekunde

Wenig Zeit bleibt den Einsatzkräften vom Zeitpunkt der Alarmierung bis zum Eintreffen an der Einsatzstelle.  Auch an der Einsatzstelle verbleibt nicht viel Zeit. Für den Fall der Fälle: Die FF Schmidmühlen ist genauso wie die Feuerwehr aus Vilshofen mit einem Schlauchboot ausgerüstet. Viele Handgriffe, die man für eine Wasser- oder Eisrettung benötigt, werden im Übungsalltag geübt, dies sind in erster Linie  Knoten und Stiche für die Rettung, aber auch für die Eigensicherung.
Für diese Übung hat man sich die Wasserwacht aus Burglengenfeld – im wahrsten Sinne des Wortes – ins Boot geholt. Die Wasserwacht-Bayern als größte Gemeinschaft im Bayerischen Roten Kreuz ist mit rund 130.000 Mitgliedern die größte Wasserrettungsorganisation im Freistaat.
Die Gefahr des Ertrinkens ist im Grunde genommen zu jeder Jahreszeit gegeben, mit den steigenden Temperaturen im Frühjahr und Sommer kommt es vermehrt zu Badeunfällen. Eines haben aber auch die Hochwasserkatastrophen der letzten Jahre gezeigt, dass bei plötzlichen Wassereinbrüchen in den Straßen oder Gebäuden die Gefahr des Ertrinkens ebenfalls gegeben ist. Besonders dramatisch kann es für verunfallte Personen im Winter werden: Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt,  Kälte lähmt die Muskeln und das  Atmen fällt schwer. Eines haben diese
Notfallsituationen gemeinsam: Bei Wasserrettungen zählt jede Minute, ja Sekunde.

Rettung möglich

Für die Feuerwehren bieten sich mehrere Möglichkeiten der Personenrettung. So die Rettung von außen mit dem Zuwerfen eines Leine. Diese wird über die Person hinweg geworfen Im günstigsten Fall kann man die Person aus dem Wasser ziehen. Ist dies nicht möglich, erfolgt die Rettung im Wasser. Bestenfalls sollen hier die Schlauchboote zum Einsatz kommen. Hier gilt für die Einsatzkräfte, dass die Retter nicht ohne Eigensicherung, einer Schwimmweste in das Wasser bzw. Boot gehen.
Ein in Panik geratener Ertrinkender  erschöpft relativ schnell und gerät unter die Wasseroberfläche. Der dadurch resultierende Sauerstoffmangel führt schnell zur Bewusstlosigkeit.
Bergung der Person am Steilufer bedeutet ganz schönen Krafteinsatz und Standsicherheit. Schnell muss es gehen. Und bei Bewusstlosigkeit muss auch die Reanimation sofort erfolgen. Zum Abschluss der Übung zogen die die Verantwortlichen ein positives Resümee. Der Dank galt vor allem der Wasserwacht Burglengenfeld, die selbst auf 50 Aktive zurückgreifen können. Insgesamt waren rund 20 Mitglieder der beiden Feuerwehren und acht Einsatzkräfte der Wasserwacht vor Ort. Nach rund zwei Stunden wurde die Übung beendet, eine entsprechende Stärkung im Dorfgemeinschaftshaus, verbunden noch mit einer Ausbildungseinheit, stärkte noch den Gemeinschaftsgeist.

2018-12 ffschmidmuehlen wr

2018-12 ffschmidmuehlen wr1

2018-12 ffschmidmuehlen wr2

Schmidmühlen – Feuerwehr – Weihnachtsgeschenk für Bürger

SCHMIDMÜHLEN. Weihnachten ist ein Fest,  an dem man sich auf Werte, auf das Wesentliche besinnen soll. Hierzu gehören sicher nicht Egoismus und Tatenlosigkeit, vielmehr sind es soziales Engagement und das Füreinander-Dasein. Es ist aber auch das Fest der Geschenke, die Freude oder Hilfe sein sollen. Ein besonderes Weihnachtsgeschenk gibt es heuer zu Weihnachten nicht nur für die Feuerwehr, sondern auch für die Bürger der Gemeinde Schmidmühlen. Es ist ein Symbol für  soziales Engagement und das Füreinander-Dasein.

In diesen Tagen kommt neben dem  Löschgruppenfahrzeug HLF 20 / 16 und dem Mehrzweckfahrzeug ein weiteres Fahrzeug in den Fahrzeugbestand der Feuerwehr: das First Responder Fahrzeug „Schmidmühlen 79/1“. Mit diesem Fahrzeug wird künftig die Einsatzbereitschaft der First Responder deutlich erhöht. Dieses Fahrzeug ist kein Luxus, wenn man in die Einsatzstatistik der First Responder schaut. Seit 1. Mai 2016 wurden die First Responder zu sage und schreibe 398 Einsätzen gerufen

( 2016: 108 Einsätze; 2017: 155 Einsätze;  2018 bis dato 135 Alarmierungen) .

Bei einem Pressetermin stellte Schmidmühlens Kommandant und KBM Jürgen Ehrnsberger das Fahrzeug vor. Bei dem neuen Fahrzeug  handelt sich hierbei um einen Ford Kuga. Die Kosten belaufen  auf ca. 26 000 Euro, die zusätzliche Ausstattung beträgt nochmals rund 14 000 Euro. Zur Notfallausstattung gehören unter anderem ein Notfallrucksack, Defibrillator, Medizinischer Sauerstoff mit Demandventil, elektrische Absaugpumpe, Kindernotfalltasche, Stifnecks und eine Fremdheizung. Ferner ist das Fahrzeug mit einem Funkgerät, LARDIS: ONE (Einsatzzielführung) und verschiedenen Kleingeräten ausgestattet. Der Dank des Kommandanten galt den Bürgerinnen und Bürger sowie Vereinen und Gruppierungen, die durch großzügige Spenden die Anschaffung dieses Fahrzeugs ermöglicht haben. Der Dank galt aber auch dem Marktrat, der für dieses Fahrzeug 5000 Euro an Haushaltsmittel freigab und die Versicherung und die Folgekosten übernahm. Kommandant Jürgen Ehrnsberger dankte aber auch dem Autohaus Segerer und den Aktiven der Wehr, die sich um die Ausstattung und Ausrüstung in Eigenleistung engagierten.  Stellvertretend für den Marktrat und die Bürgerschaft dankte Bürgermeister Peter Braun der Feuerwehr und dem First Responder Team für ihr Engagement. Die offizielle „Indienststellung“ wird noch folgen.

Diese Fahrzeugvorstellung ist aber nur ein Punkt aus dem Restprogramm für dieses Jahr – ohne Zweifel aber der angenehmste. Die 150-jährige Vereinsjubiläum, das die Wehr im Juli 2020 feiern kann, wirft seine Schatten voraus – und zwar im positiven Sinne. Zahlreiche Veranstaltungen entwickelten sich im Zuge der Organisation. Hierzu gehört unter anderem eine Christbaumversteigerung am 29. Dezember im Schlosstadel. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren, aktuell sind noch Sammler unterwegs. Die Versteigerung beginnt um 19 Uhr im Schlossstadel. Nach rund 30 Jahren Pause hat sich der Verein entschlossen, wieder einen Faschingsball durchzuführen. Über Jahrzehnte hinweg war der Feuerwehrball am Faschingssamstag eine feste Größe, man kann schon fast sagen, eine Kultveranstaltung in der Lauterachtalgemeinde. Nun soll er wieder aufleben, und zwar am 16. Februar um 20:00 Uhr im Schlossstadl. Für beste Unterhaltung sorgt die Band „Spritztour“ und natürlich wird die Prinzengarde samt Hofstaat sich die Ehre geben. Karten gibt es bei der Jahreshauptversammlung und bei der Christbaumversteigerung. Erfreuliches gibt es auch von der Jugendgruppe zu vermelden. So konnten vor wenigen Tag Mathias Riepl, Anna Manglberger und  Maurice Simon aus der Jugendgruppe verabschiedet werden. Sie leisten nun in der aktiven Wehr ihren Dienst.

2018-12 ffschmidmuehlen fr

2018-12 ffschmidmuehlen fr1

Weitere Beiträge ...

  1. Zwei Spendenübergaben an einem Abend
  2. Wohlfühlabend der Generationen der Lintacher Wehr
  3. Spende nach gemeinsamer Arbeit wird gerne angenommen
  4. Frauen lassen hoffen auf gute Zukunft
  5. Feuerwehrlocken kommen sehr gut an
  6. Leistungsabzeichen Löschaufbau bei der FF Ursensollen – Von der Abnahme zum Einsatz
  7. Einmal mit dem Feuerwehrauto fahren
  8. Kalter Sommerabend mit Feuer erhellt
  9. Fehlerfreie Leistung nach Unwetterfront gezeigt
  10. Feuerwehren kämpfen an vielen Fronten gegen Gefahren
  11. Gemeinsame Ausbildung
  12. Fit fürs Feuerwehrleben
  13. Neues Fahrzeug nach 34 Jahren
  14. Die Feuerwehr Ursensollen freut sich über ihr neues Feuerwehrfahrzeug
  15. Eine neue Vorstandschaft und ein neues Feuerwehrhaus
  16. 115 Jahre Feuerwehrdienst ist kein Pappenstiel
  17. Kerzenzeit ist Weihnachtszeit
  18. Lustiger Haufen unterwegs nach Etsdorf
  19. Theoretische und praktische Brandschutzerziehung in der Grundschule durchgeführt
  20. Bei Jahreshauptversammlung unter sich
  21. Gastarbeiter hat teil am Erfolg
  22. Grundstock ist gelegt
  23. Schnelle Einsatzkräfte geben Sicherheit
  24. Danke schön Abend der Lintacher Wehr
  25. Leistungsabzeichen der Stufen 1 bis 4 bestanden
  26. Reger Besuch beim Seniorenabend
  27. Dieses Szenario kann künftig öfter vorkommen
  28. Der Lohn ist das Abzeichen der bestandenen Jugendleistungsprüfung
  29. Donau in Flammen begeistert Lintacher
  30. Spaß mit "Wasser marsch"
  31. Mit Gottes Segen zu den Einsätzen
  32. Gold Silber und Bronze
  33. Grundausbildung auf Gemeindeebene abgehalten
  34. Große Schaar beim Kreuzweg der FF Lintach
  35. Lintacher Kindergartenkinder eine Freude gemacht
  36. Führungswechsel bei der Feuerwehr Freudenberg Wutschdorf
  37. Das Kassenbuch geht in neue Hände über
  38. Erste Schritte hin zum Jubiläumsjahr 2020
  39. Feuerwehrgerätehausumbau steht im Dienstkalender
  40. Langjährige Betreuerin der Homepage wurde geehrt
  41. Monstertruck und E-Gitarre an den Mann gebracht
  42. First Responder FF Schmidmühlen – eine kleine Erfolgsstory
  43. Eine gelungene Prüfung
  44. Die First Responder sind die Sternstunden für die Bürger der Gem. Freudenberg
  45. Zum Saisonfinale der Feuerwehren der Gem. Freudenberg im Einsatz
  46. Es war sehr fordernde Aufgabenstellung
  47. Wohlfühlabend für die Ehrenamtlichen
  48. Traditioneller Seniorenabend der FF Lintach
  49. Reichhaltige Informationen für Kommandanten
  50. Feuerwehr stellt sich Flüchtlingen vor
  51. Senioren durften bei der Wehr staunen
  52. Zu Ehrenmitgliedern ernannt
  53. Hallenfest der FF Freudenberg
  54. Florianstag in der Gemeinde Freudenberg
  55. Startschuss First Responder (FR) Schmidmühlen
  56. Wehr simuliert Einsatzfahrt
  57. Kleiner wertvoller Schutzengel
  58. Lintacher Wehr zeigt sich von ihrer kirchlichen Seite
  59. Schmidmühlen – Forschungsprojekt der LMU München - „Meinung gefragt“
  60. Im Ransbacher Feuerwehrhaus ist es zu eng
  61. Rauchmelder helfen beim Überleben
  62. Wissenstest mit über 60 Nachwuchskräften
  63. Leistungsprüfung sehr erfolgreich bestanden
  64. Ernte Dank Abend der FF Lintach
  65. Austretender Rauch aus einer Maschinenhalle
  66. Unbekannte Rauchentwicklung
  67. Die Übung macht den Meister
  68. Große Augen bei Besichtigung des HLF 20/16 der FF Freudenberg
  69. Ransbacher Feuerwehr zeigt Engagement
  70. Helfer brauchen zeitgemäße Einsatzmittel
  71. Motorsägenkurs in Freudenberg
  72. Kinder spielerisch an Hilfe heranführen
  73. Spielerisch die Feuerwehr entdecken
  74. Feuerwehrhandwerk beherrscht
  75. Die Feuerwehrleute waren gut vorbereitet
  76. Sicherheitsbeauftragte der Schulen üben Umgang mit Feuerlöschern
  77. Ransbach legt Abzeichen in THL ab
  78. Neues Löschfahrzeug beantragt
  79. 32 Feuerwehranwärter ausgebildet
  80. Rauchmelder und Begrüßungsgeld für 22 Kinder
  81. Brand Maschinenhalle in Lintach
  82. 300 Euro für Lintacher Kindergarten
  83. Brandschutzerziehungsprüfung in der Grundschule kommt
  84. Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Lintach
  85. Schnäppchenjagd im Lintacher Pfarrheim
  86. Auf allen Positionen gut besetz
  87. "Im Ransbacher Feuerwehrgerätehaus ist es zu eng"
  88. Jetzt fit im Umgang mit den Funkgeräten
  89. Rettungshubschrauber Christoph 80 und Feuerwache Weiden besucht
  90. Leistungsprüfungspremiere für sechs Lintacher Nachwuchsfeuerwehrkräfte
  91. 24 Stundenübung der JF Lintach
  92. Dankeschön Abend der FF Lintach
  93. In Sachen Motorsäge auf neuesten Stand
  94. Feuerwehr-Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes Amberg-Sulzbach in Silber
  95. Landkreisfeuerwehren bei Grenzlandmeisterschaften in Völklingen/Saarland
  96. Feuerwehrseniorenabend der FF Lintach
  97. Freudenberger und Lintacher Jugendfeuerwehr bei der Jugendspange
  98. 50. Feuerwehrführerschein im Landkreis Amberg – Sulzbach
  99. Ausbildungsstand erneut gefestigt und vertieft
  100. Da stecken gewaltige Kräfte dahinter
  101. Damengruppe legt Truppmannprüfung ab
  102. Rege Teilnahme an der Nachtwanderung
  103. Truppmannausbildung erfolgreich abgeschlossen
  104. Erste Hilfe Auffrischung bei der Feuerwehr Lintach
  105. Feuerwehr Vilshofen empfängt neues Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20/16
  106. "Gemeinsam sind wir stark“
  107. neues Fahrzeug HLF 20/16 in Schmidmühlen
  108. Höchste Leistungsstufe mit Bravour
  109. Das gibt ein Gefühl der Sicherheit
  110. Jugendflamme der JF Lintach und Freudenberg
  111. Brand landwirtschaftliches Anwesen in Hiltersdorf